Ambulante Kur

Tipps für eine ambulante Kur in Bad Hindelang

Seit 1965 ist Bad Hindelang als Kneippkurort und seit 2001 als Kneippheilbad anerkannt. Wegen der zentralen Lage eignet sich die FeWo-Sennekamp hervorragend als Wohnort für ambulante Heilkuren.

Diverse Badeärzte (z.B. Praxisgemeinschaft Dr. Fiedermutz im Gesundheitszentrum Ostrachtal) und Kuranwendungsmöglichkeiten (z.B. Kurmittelhaus Schilf, Poststr. 1) liegen in der Nähe.

 

Ihr Weg zur Bezuschussung einer Kur:

  1. Ihr Arzt (z.B. Hausart) empfiehlt/befürwortet und begründet eine ambulante Kur zur Erhaltung und Verbesserung ihres Gesundheitszustandes zur Vorlage bei der Krankenkasse oder Beihilfe.
     
  2. Ihre Krankenkasse/Beihilfestelle prüft die Begründung und beauftragt ggf. eine neutrale ärztliche Institution (z.B. Amtsarzt) zur Prüfung der Kur-Notwendigkeit.
     
  3. Nach der Gesundheitsüberprüfung können Sie im Einvernehmen mit der Krankenkasse/Arzt den Kurtermin, den Kurort und die Unterkunft meistens frei wählen und erhalten eine(n) Kurbewilligung/Zuschusszusage/Kurscheck. (z.B. Zuschuss für Unterbringung/Wohnung: 30,--€/Tag und Übernahme der Behandlungen durch Beihilfe)
     
  4. Beim Kurantritt wenden Sie sich an einen Kurarzt/Badearzt in Bad Hindelang (Tipp: Ersten Termin vorher telefonisch vereinbaren). Dieser erstellt einen Kurbehandlungsplan/Rezepte, nach dem Sie die ambulante Kur (z.B. Fango-Packung, Rücken-Massage, Melissen-Sprudelbad für ca. 2h vormittags) bei selbstständigen Masseuren/Kurmitteleinrichtungen in Bad Hindelang durchführen. Er begleitet den Behandlungsverlauf und erstellt einen abschließenden Kurbericht.
     
  5. Nach der Kur erfolgt die Abrechnung gemäß der Zuschusszusage ihrer Krankenkasse oder Beihilfestelle.